Eine Website ohne Bilder ist eigentlich kaum vorstellbar, denn gerade Bilder und Layouts geben einem Blog, einem Onlineshop oder einer Firmenwebsite die persönliche Note. Außerdem sind Bilder auf Seiten oder Artikel häufig der Ausschlaggeber, weshalb der User sich entscheidet einen Artikel zu lesen. Doch woher bekommt man eigentlich kostenlose Bilder für die eigene Website? Wenn man nicht gerade Hobbyfotograf ist, dann wird man früher oder später auf Fremdbilder angewiesen sein.

In einem älteren Artikel habe ich bereits Fotolia vorgestellt. Auch das ist eine deutsche Bilderdatenbank, bei der man Bildlizenzen allerdings kaufen muss. Dafür darf man die Bilder dann auf der eigenen Website oder dem eigenen Flyer verwenden ohne die Bildquelle direkt im Bild nennen zu müssen. Allerdings muss man den Fotografen sowie Fotolia immer im Impressum der entsprechenden Website benennen, denn der Fotograf ist und bleibt natürlich der Urheber des Bildes und die Fotoliaregeln geben das ebenfalls klar vor. Alles über Fotolia erfahrt in diesem Artikel!

In diesem Artikel möchte ich Euch den kostenlosen und beliebten Anbieter Pixelio vorstellen. Hier muss man sich lediglich kostenlos registrieren und hat dann gratis Zugang auf die Bilddatenbank. Allerdings hat auch Pixelio ein paar ganz klare Regeln, die eingehalten werden müssen:

  1. Auf der Website muss mindestens ein Link zu Pixelio gesetzt werden, auf welcher Seite ist dabei aber egal und hängt nicht vom Bild ab. Das Impressum bietet sich hierfür gut an und der Link sollte wie folgt aussehen: http://www.pixelio.de
  2. Der Fotograf sowie Pixelio muss deutlich lesbar im, unter oder neben dem Bild oder am Ende der Seite, auf der das Bild eingebunden wurde, angegeben werden und zwar auf folgende Art: „© Fotografennamen / PIXELIO“ .  Meine persönliche Empfehlung wäre hier die Fotografen und Bildquelle so nah wie möglich am Bild zu benennen und bitte darauf achten, das der Text gut lesbar ist.

Wen die Angabe der Bildquelle nicht stört, der wird mit Pixelio glücklich werden und sicherlich schöne Bilder finden. Für Header- oder Sliderbilder wird es aber besser sein z.B. ein Bild von Fotolia zu nehmen, denn hier reicht es den Fotografen und Fotolia im Impressum zu nennen. Außerdem muss man zu Fotolia keinen Backlink setzen.

Weitere Bildanbieter sind aboutpixel.de, shutterstock oder project photos. Auch hier gibt es wieder ganz spezielle Bestimmungen wie und wo man den Link, Fotografennamen und Bilderquelle angeben muss. Wichtig: Man sollte sich natürlich immer die Lizenzbestimmungen der jeweiligen Bildanbieters durchlesen. Ich habe für Euch aber dazu noch einen guten Artikel im Netz gefunden, der die einzelnen Bestimmungen im nicht-fachchinesisch zusammengefasst hat!

Und jetzt noch viel Spaß beim Bilder raussuchen!

Anmerkung: Im Moment gibt es ein rechtskräftiges Urteil, welches eine Namensnennung beim Aufruf der Bilddatei direkt einfordert. Leider ist das technisch nicht umsetzbar und damit ein nicht zumutbares Urteil. Bis es aber zu einer Revedierung kommt, kann es noch eine Weile dauern und darum würde ich zunächst von der Einbindung kostenloser Bilder absehen und lieber auf kostenpflichtige Dienste wie Fotolia, Photocase oder Clipdealer zurückgreifen!

Einfach! WordPress lernen

Wenn Du mehr Unterstützung beim Aufbau oder Nachbau Deiner Webseite willst, melde Dich über das Kontaktformular. Wir bieten neben WordPress Betreuung auch Hosting, Suchmaschinen-Optimierung und Online-Werbung (Google Ads + Facebook) an.